Gesetze und Verordnungen
26. Februar 2019

42. BImSchV - Bundes-Immissionsschutzgesetz

42. BImSchV - Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider

42. BImSchV – Hygienischer Betrieb von Verdunstungskühlanlagen

Die Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider (42. BImSchV) ist am 19. August 2017 gemäß § 20 in Kraft getreten. Diese orientiert sich an den VDI-Kühlturmregeln (VDI 2047 Blatt 2) und macht diese verbindlich. Dazu gibt diese Empfehlungen für Errichtung und Betrieb von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider.

Ziel der 42. BImSchV ist es, durch Anwendung des Stands der Technik eine Kontamination des Kühlsystems mit Legionellen zu verhindern und damit das gesundheitliche Risiko für die Bevölkerung zu minimieren. Weiterhin sieht die Verordnung eine bessere Kontrolle von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern vor. Eine Verkeimung des Kühlturms mit Legionellen soll durch strenge Betreiberpflichten verhindert werden.

Im Folgenden werden die wichtigsten Punkte für Betreiber von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern zusammengefasst.

 

Pflichten von Betreibern von Verdunstungskühlanlagen

Betreiber von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheider müssen gemäß §4 (2) sicherstellen, dass um die hygienische Beschaffenheit des Nutzwassers sicherzustellen, regelmäßig mindestens zweiwöchige betriebsinterne Überprüfungen chemischer, physikalischer oder mikrobiologischer Kenngrößen durchgeführt werden.

 

Überwachung der Kühlwasserqualität – Probenahme

Zur Überwachung der Kühlwasserqualität müssen regelmäßig Wasserproben untersucht werden. Es müssen weiterhin mindestens alle drei Monate externe Laboruntersuchungen zur allgemeinen Koloniezahl sowie im Speziellen zum Parameter Legionellen durchgeführt werden. Die Proben müssen von einem geschulten Probenehmer gezogen werden und von einem akkreditierten Labor analysiert werden.

Eine Erstuntersuchung wird bereits 4 Wochen nach (Wieder-)Inbetriebnahme des Kühlsystems, regelmäßige Untersuchungen von Verdunstungskühlanlagen werden alle drei Monate verlangt. Die Untersuchungen sind im Betriebstagebuch zu dokumentieren.

 

Informationspflicht bei Überschreitung

Wird bei einer Laboruntersuchung eine Überschreitung der Maßnahmenwerte festgestellt, hat der Betreiber die zuständigen Behörden unverzüglich zu informieren. Die Ergebnisse der Sachverständigenüberprüfung müssen innerhalb von vier Wochen gemeldet werden.

 

Betriebstagebuch

Zur Überprüfung des ordnungsgemäßen Anlagenbetriebs hat der Betreiber ein Betriebstagebuch zu führen. Dieses ist sowohl der zuständigen Behörde als auch im Rahmen der Überprüfung Sachverständigen jederzeit auf Verlangen vorzulegen.

Das Betriebstagebuch umfasst mikrobiologische Befunde und betriebstechnische Daten des Kühlsystems. Dazu gehören neben dem Referenzwert der allgemeinen Koloniezahl, die Überschreitungen der Prüf- und Maßnahmewerte, getroffene Maßnahmen zur Wiederherstellung der Kühlwasserhygiene sowie Zustandsänderungen im Kühlsystem und die Zugabe von Bioziden.

 

Anzeigepflicht ab August 2018 / KAVKA

Gemäß §13 besteht eine Anzeigepflicht für neue und bestehende Anlagen, so muss der Betreiber einer Bestandanlage spätestens einen Monat nach dem 19.07.2018 seine Anlage bei der zuständigen Behörde anzeigen. Neuanlagen müssen nach deren Befüllung gemeldet werden. Änderungen am Kühlsystem, eine Stilllegung des Kühlsystems sowie ein Betreiberwechsel sind ebenfalls meldepflichtig.

Mit der Einführung der Anzeigepflicht für neue und bestehende Anlagen, können die lokalen Behörden im Fall eines Legionellen-Ausbruchs schneller und effektiver handeln und mögliche Austragungsorte ausfindig machen. Auf diese Weise soll ein Register erstellt werden, das alle Verdunstungskühlanlagen mit einem Standort und einer für die Anlage verantwortlichen Person verbunden.

Um eine Anlage zu melden, müssen die Betreiber sich zunächst im Kataster KAVKA-42BV auf folgender Website registrieren:
https://kavka.bund.de/

Hierbei gibt man Vor- und Nachnamen, E-Mail Adresse sowie ein Passwort an. Nach erfolgreicher Registrierung, muss die E-Mail Adresse verifiziert werden, hierzu erhält man eine Bestätigungsemail. Zu beachten ist: der Link zur Verifizierung verfällt nach 120 Minuten.

Nähere Information zur Registrierung findet man in folgendem PDF: 

https://kavka.bund.de/pdf/KaVKA-42BV_RegistrierungAnmeldung.pdf
Nach erfolgreicher Registrierung kann man sich am KAVKA Portal anmelden und die Daten zur Anlage eintragen.
Zunächst müssen die Betreiberdaten, anschließend die Arbeitsstätte erfasst werden.

 

Für die Anlage selbst sind folgende Daten erforderlich:

  • Anlagenbezeichnung
  • Anlagen-ID – Die Anlagen-ID setzt sich zusammen aus 42BV-Kennung der Arbeitsstätte (wird automatisch vorgegeben) und einer frei wählbaren 4-ziffrigen Anlagen-Nr. (bspw.0001).
  • Anlage Art - Auswahlmöglichkeit der 3 Anlagearten
  • Koordinaten - Auswahlmöglichkeit über Kartendarstellung
  • Längengrad
  • Breitengrad
  • Anlage errichtet am XXX - Auswahlmöglichkeit über Kalender
  • Anlage in Betrieb genommen am XXX - Auswahlmöglichkeit über Kalender
  • Status - wird durch System gesetzt aus Datum „Anlage errichtet am“ und Datum „Anlage in Betrieb genommen am”

Nähere Information zu den geforderten Daten erhält man in folgendem PDF:
https://kavka.bund.de/pdf/KaVKA-42BV_ErsteSchritte.pdf

 

Ermittlung des kühlturmspezifischen Referenzwertes

Nach der Inbetriebnahme oder der Wiederinbetriebnahme einer Verdunstungskühlanlage ist der Referenzwert des Nutzwassers (Kühlwasser) aus mindestens sechs aufeinanderfolgenden Laboruntersuchungen auf den Parameter allgemeine Koloniezahl zu bestimmen.

Der Referenzwert gibt die beim ordnungsgemäßen Betrieb anlagentypische mikrobielle Verkeimung im Nutzwasser wieder. Mithilfe dieses mikrobiologischen Normalzustands können Abweichungen als Indikator für hygienische Veränderungen der Anlagen erkannt werden.

Wurde bei der Laboruntersuchung ein Anstieg der Konzentration der allgemeinen Koloniezahl um den Faktor 100 oder mehr gegenüber dem Referenzwert festgestellt, muss der Betreiber unverzüglich Untersuchungen zur Aufklärung der Ursachen durchführen und die erforderlichen Maßnahmen zur Verminderung der mikrobiellen Belastung ergreifen, um für einen ordnungsgemäßen Betrieb zu sorgen.

 

Sachverständigenüberwachung

Der Betreiber hat nach der Inbetriebnahme sowie alle fünf Jahre einen Sachverständigen mit der Überprüfung des ordnungsgemäßen Anlagenbetriebs zu beauftragen. Für bestehende Anlagen ist eine gestaffelte Überprüfung der Anlagen vorgeschrieben.

 

Prüf- und Messnahmenwerte für die Konzentration von Legionellen im Nutzwasser

Legionellen-Konzentration [Legionella spp.] im Kühlwasser von Verdunstungskühlanlagen

42-BImSchV-tabelle
Inhaltsverzeichnis
Serviceanzeige
ZÜS (Überwachung)
TÜV SÜD

Westendstraße 199
80686 München
Deutschland